« Wahrnehmung, das Gewahr werden »

Im Zuge der Ausstellung Kunst im Dolder Bad ist die raumbezogene Installation «Wahrnehmung das Gewahrwerden» entstanden.
Leitsatz dieser räumlichen Auseinandersetzung ist die Ästhetik der Veränderung, des Zerfalls.

In den Umkleidekabinen des aus dem Jahre 1934 erbauten Badeanstalt spürt Lausen Zeitzeugen der vergangene  84 Jahren auf.

Diese erhebt Lausen auf eine Präsentationseben indem Sie diese mit einem Rahmen umzeichnet.

Durch den Bildtitel erfahren diese Spuren eine Bedeutungssteigerung und regen den Betrachter zur Versinnbildlichung an.

Die Ausstellungsbesucher werden mittels dieser Geste aufgefordert zu entdecken. Sich umzuschauen und sich einzulassen auf das was ist, was war.

Die Werke treten in den Dialog mit dem Betrachter — die Sinnfindung in der Wahrnehmung. Was umgibt mich. Wie empfinde ich das. Was für eine Geschichte verknüpfe ich damit, kollektiv und auch subjektiv.